Programm 2013

Zusätzlich zum Programm haben wir ein paar Fixpunkte und Prinzipien aufgeschrieben, nach denen das Festival abläuft.


SlowGo 3000

 Slow is the new fast.

Race against the clock starting with you feet submerged in a fluid that does not follow the rules of your life experience. The faster you try to move the more resistance you will encounter. 

Artist: Flo Haselmann 
Material: AGRANA, VSL Lindabrunn


WÆLDER

Du läufst nachts durch die Straße mit einem Glas in der Hand, trinkst, obwohl du gar keinen Durst hast, das Glas schon längst leer ist. Es ist kalt und es liegt Schnee.

Unter der dünnen weißen Schicht durchbrechen Wurzeln den alten Asphalt.

Knorrige Stämme sprießen aus dem Boden und junge Triebe sind am Morgen zu sehen, ganz nass vom Tau.

Wælder lassen die Bäume wachsen in der Stadt, große schwere, dass die Sonne nur ein Schatten ist. Das alles wird grün und dann schwarz, leuchtend von innen heraus.

Wælder machen Musik dazu, zur Rückkehr der Natur. Sie rufen die Tiere und legen Mondsteine ins Gestrüpp.

Bis du dich niederlegst, das Glas ins Moos fällt und du deinen Schlüssel verlierst. Bis sie dir eine Geschichte ins Ohr hauchen.

Wælder ist ein elektronisches Projekt aus Wien von Jan Preißler und Moritz Nahold.

Live produzierte musikalische Experimente irgendwo zwischen Noise, Ambient und Pop, unabhängig vom festen Raum. Clever vereinen die Beiden analoge und digitale Klänge mit raren Gesangselementen zu einem Spannungsfeld, in dem höchste Konzentration und tiefer Entspannung koexistieren.

https://www.facebook.com/waeldersound/ 

https://soundcloud.com/waelder


"Vivum ex vivo, Alfa & Omega und Numen"(Performance)

von Hyejin Son

Das allgegenwärtige Thema dieser Performance ist Neues Leben und Leben mit neuer Dimension.

Mit dieser Arbeit befinde ich mich in einem spannenden Schaffensprozess, der meine bisherigen Erlebnisse als Musikerin erweitert. Ich freue mich darüber, beim Erntefestival einige Szenen aus einem gerade entstehendem Werk mit Anderen zu teilen.

Musik, Gesang, Performance: Hyejin Son
Assistenz: Marlene


Empathiecafe

Empathie als Ansatzpunkt in einer Cafe – Atmosphäre/ Kaffeehaus ist der Testlauf eines nachhaltigen langfristigen Projekts.

Empathie als Ansatzpunkt im Rahmen des Erntefestivals in einer Cafe –Atmosphäre/ Kaffeehaus ist der Testlauf eines nachhaltigen langfristigen Projekts, bei dem die Psyche, also der Kontakt zu sich selbst und unseren Mitmenschen (psychosoziales Feld) und der Umgang mit Gesundheit, also unserem Körper in Einklang skizziert werden darf - in einer Konzeption, die es bislang noch nicht gibt.

Empathie ist der Prozess bei dem wir uns in den Mitmenschen einfühlen, uns mit allen Empfindungen, mit bewusster, achtsamer Aufmerksamkeit in die Tiefe der Seele unseres Gegenübers begeben, in diesem Kontext werden Entscheidungen im Gemeinwohl und im partnerschaftlichem Miteinander getroffen.

Die Kaffee-Atmosphäre als weiteres Element ist der bewusste, nachhaltige und faire Umgang mit Essen, Trinken, Mitmenschen und Gütern, geprägt durch Recycling und Rettung von Lebensmitteln.

Neben dem kulinarischen gastronomen Gebot ist die weitere Philosophie dieses Konzepts dem Gast die Möglichkeit zu bieten, Empathie zu erhalten, zu jeder Zeit und spontan – als Alternative zu Therapie, Beratung und Seelsorge. Ein wichtiger langfristiger Schritt ist die Empathie von Menschen die selbst betroffen sind/ waren und ihre Ressourcen weitergeben können, indem sie bei ähnlichen Problemen, denen sie schon einmal begegnet sind, selbst Zuhörer werden, vgl.: Telefonseelsorge, Beratungscafe

Der wichtige unterscheidende Aspekt zu allen anderen Modellen ist Empathie, d.h. es ersetzt keine Therapie, es ist unter anderem geprägt durch die

Gewaltfreie Kommunikation von Marshall Rosenberg oder die klientenzentrierten Psychotherapie nach Rogers.

Es findet eine Pilotstudie statt, welche das langfristige Modell skizzieren wird und weitere Fragen aufwerfen soll, die im Rahmen von Dunavision und dem Erntefestival diskutiert werden können – ein Projekt im Wachstum und Prozess.

Sarah L.


Right Here, Right Now Bar

Cocktails und gute Gesellschaft an der Right Here, Right Now Bar. 

Nadja S.


Check Your Vision - Coaching

CHECK YOUR VISION ist ein simples aber immer wieder bereicherndes Werkzeug aus dem systemischen Coaching.

Es soll dir helfen deine Ziele für dein Leben zu reflektieren, um zu überprüfen ob du noch auf deinem Weg bist.

Alexander Dorten – www.schrittweise.biz


Thai Massage

Joris.


Tapesculpture Workshop

Make your own art with packing tape and your imagination.

Hosted by Leonie Fipsi

http://tapesculpture.org/


Protestfeuer

Wir protestieren gegen das Verbot! Ein Protest-Feuer wird als Mahnwache die ganze Nacht als Protest gegen das Verbot betrieben. Protest! Protest! Protest! In der Höhle, Elektrisch.

Artists: Joe the Po8 & Katharina


Facebuttons

"Ein Freund, ein guter Freund, ist das schönste was es gibt auf der Welt" Inspiriert von den "Facepiles" - Gesichtern von Freunden, die man jeden Tag auf Facebook sieht, machen wir in diesem Workshop "Facebuttons" und bringen die Freundes-Gesichter in die physische Welt. Du und deine Gruppe von 4-6 Freunden könnt euch in diesem Workshop Ansteck-Buttons mit den Gesichtern eurer Freunde machen.  Zuerst stellt ihr euch als Gruppe für ein Photo zusammen, aus dem Ausdruck des Photos werden die Buttons gemacht. Kein Material oder Vorkenntnisse benötigt, nur eine Gruppe von 4-6 Freunden. Limitierte Teilnehmerzahl, Anmeldung während dem Erntefestival. Organisiert und gesponsert von Leo und Ebo.

http://www.leobard.net/2013/facebuttons/


Das Tor zum Erntefestival

Denk zurück an das letzte Jahr - welche Ernte hast Du eingefahren? Was wünscht Du Dir fürs nächste Jahr? Denk daran, atme tief ein, geh durch das Tor und schrei so laut und lang wie du kannst.

Eine Performance um das Erntefestival zu betreten.

Regie: Leo Sauermann
Realisierung: Joris Vergult, Michi, Helene, Leo Sauermann, Günther Friesinger, Kerstin
Material: VSL, Grausam Textil Handels GesmbH.


Experience the Experience of Being Buried Alive

monochrom gräbt Menschen ein. Immer wieder. Jahrelang war die Gruppe mit verschiedenen Varianten ihrer düsteren Diskurs-Performance über das Lebendig-Begraben-Werden in den USA und Kanada unterwegs, jetzt gibt es endlich auch in Wien die Möglichkeit sich über die medizische und kulturelle Geschichte der Angst vor dem Lebendig-Begraben-Werden zu informieren. Theoretisch und praktisch. Die tiefsitzende Furcht, lebendig begraben zu werden? Für 15 Minuten? Bitte gerne!


Es ist monochroms klare Absicht die massemediale Hysterie des viktorianischen Zeitalters zu analysieren, zu fragen wie es möglich gewesen war, dass selten jemand wirklich lebendig begraben wurde, aber ständig alle Zeitungen darüber berichteten. Wie eine ganze Industrie entstehen konnte, die zahlende KundInnen davor bewahren sollte einen solch schrecklichen, finsteren Tod zu finden. Den fundamentalen Schrecken vor Enge, Einsamkeit und drohendem Ersticken aber bitte trotzdem nicht unterschätzen.

www.youtube.com/watch

Im Rahmen des Erntefestivals, zugänglich nur für Besucher_innen des Erntefestivals.
Start der Burials, Samstag 10. August ab 16 Uhr

Anmeldung unter: gf(at)monochrom.at
Rückfragen: +43/650/2049451

(Leider Abgesagt: Durch den starken Regen gestern beim Gewitter steht die Buried Alive Installation unter Wassser und ist voller Schlamm. The Experience the Experience of Being Buried Alive im Rahmen des Erntefestivals findet daher leider nicht statt!)


Improvisationstheater von Talkin.at

"Wie letztes Jahr wird talkin' auch dieses Jahr beim Erntefestival wieder die Möglichkeit bieten, Improvisationtheater zu spielen. Mitmachen können alle, egal ob Anfänger oder erfahrene Improv-Spieler. Organisieren wird es Markus, den manche von euch bereits aus talkin' kennen. Weitere Infos über die laufenden Veranstaltungen von talkin' findet ihr auf www.talkin.at

(Leider Abgesagt)